Wir sprechen über das WIG-Verfahren (=Wolfram Inert Gas), wie Sie es von der WIG-Handschweißung kennen, nur teilmechanisiert.

Der Lichtbogen einer Orbitalschweißmaschine oder Orbitalschweißanlage bewegt sich während des Schweißprozesses auf einer Kreisbahn (Orbit) um ein feststehendes Rohr oder Rohrformteil. Durch die Mechanisierung und Regelung des Schweißprozesses ist eine hohe Reproduzierbarkeit mit geringstmöglicher Fehlerquote gewährleistet, verbunden mit einer lückenlosen Dokumentation.

Die dabei eingesetzte Pulstechnik, verbunden mit modernster Invertertechnologie und einer Mikroprozessor-Steuerung  ermöglicht das kontrollierte Beherrschen des Schweißbades in allen Positionen.

Schweißwerkzeuge unterschiedlicher Bauart wie die Orbitalschweißzange oder der Orbitalschweißkopf sind dabei Träger der Wolframelektrode bzw. des WIG-Brenners.

Beispiel: Offene Schweisszange der OSW-Reihe